RHETORIK ODER FISCHE SIND SCHLECHTE BIOGRAPHEN

theatralisches Hörspiel mit Live Szenen von Wolfgang Nöckler

Montage: Benjamin Leingartner

 

Die Menschen sind schnell. Mit Vermeintlichem. Mit rhetorischen Floskeln. Und am Thema vorbeigeschossen. Die Flüchtlinge, die nach Europa strömen: die zu hunderten, die zu tausenden kommen. Die Schlepper, die einzig Schuldigen. Und die Ankommenden, die jedem alles wegnehmen. Zu genau hinschauen kann problematisch werden. Einzelschicksale haben keinen Platz in den Statistiken. Der Entscheider im Amt für Asyl hat sich an die Richtlinien zu halten, nicht an sein Gewissen. Die Journalisten haben nur Zahlen zu nennen. Und die Politiker haben zu erklären, auch wenn sie keine Ahnung haben, wovon sie reden. Die Fische hingegen bleiben stumm. Auch wenn sie vielleicht am meisten zu erzählen hätten.

 

 

Wolfgang Nöckler aufgewachsen in Südtirol; lebt und arbeitet in Innsbruck; schreibt Lyrik & Prosa, dramatische Texte & Lieder in Deutsch oder (teldra) Dialekt; gewann u.a. den Ö1-Lyrikwettbewerb „hautnah“ 2014; war Finalist bei den Bozner Autorentagen 2015; Artist in Residence in Paliano (IT) 2016; auf der Shortlist des Ö1-Kurzhörspielwettbewerbs track5 2017; Lyrikband „ich leih mir kurz mal dein gesicht“

 

In Zusammenarbeit mit dem Tiroler Dramatikerfestival.

 

 

26. Mai 2018 – Beginn 20 Uhr

freiwillige Spende, freie Platzwahl, keine Platzreservierung nötig.


Demnächst im Stadttheater
Theater Kabarett, Film & Literatur
Jazz & Co Kids & Jugend
No data to display