Calígula

Eine Theaterproduktion im Rahmen des europäischen Sprachminderheitenprojektes phōnē
von Iaco Rigo
März 2024

Calígula

Mutter, Vater, Tochter und neuerdings auch ein Vogel: Calìgula! Die dreiköpfige Familie hört einander nicht zu, alle sind mit sich selbst beschäftigt und geben wenig von ihren wahren Gefühlen preis. Mit der Zeit nimmt Calìgula immer mehr Platz in diesem Gefüge ein, er wiederholt Wörter, nimmt alle Gespräche auf, verlangt Aufmerksamkeit. Irgendwann weiß er mehr über die Familienmitglieder als sie selbst voneinander. Der Alltagsrhythmus beginnt sich aufzulösen. Fassaden bröckeln. Alle suchen nach ihrer eigenen Freiheit, auch Calìgula. Wer wird Sie finden? Gibt es Sie überhaupt?

Ein zweisprachiges, skurriles Stück über das Gefangensein in Konstrukten und Realitäten und über die Frage, ob man diesen entfliehen kann. Hilft dabei die emotionale Intelligenz? Oder doch die Künstliche?

Als Teil des europäischen Minderheiten-Projekts phōnē wurde Calìgula von Iaco Rigo, als ladinischer Theatertext verfasst, um unsere dritte Landessprache ins Rampenlicht zu stellen. Das Team rund um Regisseurin Viktoria Obermarzoner zeigt uns einen schrullig ausgefallenen Theaterabend in deutscher und ladinischer Sprache genauso wie sich auch das Team zusammensetzt.

Mit: Mirko Costa| Maria Craffonara | Sabrina Fraternali | Hanenn Huber | Lisa Laner
Autor: Iaco Rigo
Regie & Fassung: Viktoria Obermarzoner
Ausstattung: Ursula Tavella
Musik: Maria Craffonara
Tanz: Sabrina Fraternali

Teater "Calìgula"
Uma, pere, möta y sëgn ince n vicel: Calìgula! I trëi mëmbri dla familia ne ascuta nia pro un y l’ater, düc é cruziá por se instësc y descür püch y nia de sü sentimënc. Cun le tëmp tol ite Calìgula tres plü lerch te chësc tiesciü, al asmata parores y frases, se recorda i baiá y les cuntejes, se ghira l’atenziun. Indechëltan sál di familiars deplü co chisc de un y l’atra. Le ritm dla cuotidianeité mët man da se desfanté. Les falzades se sfrogherëia sö. Düc brancia do süa liberté, ince Calìgula. Che la ciafará pa? Éra pa davëi inzai?

N teater te dui lingac, desbiech, söl ester liá y sará ia te costruc y realtés, y söla domanda sce al é bëgn poscibilités da i sciampé. Pó pa magari l’inteligënza emozionala daidé? O chëra artifiziala?

 Tla cornisc dl proiet europeich por les mendranzes regionales “phōnē” à Iaco Rigo scrit le toch de teater por ladin "Calìgula" por mostré le mënder, mo plü vedl, lingaz dl Südtirol, sön paladina. Le team incër la regista Viktoria Obermarzoner nes presentëia na serada de teater stramba por todësch y ladin, avisa aladô dla composiziun di jobleri. 

Cun: Mirko Costa | Sabrina Fraternali | Hannen Huber | Lisa Laner
Autur: Iaco Rigo
Regia & Adataziun: Viktoria Obermarzoner
Scenografia: Ursula Tavella
Musiga: Maria Craffonara

Premiere am Fr. 22. März 2024
Weitere Aufführungen am Sa. 23. | Mi. 27. März sowie am Mo. 1. | Do. 4. und Sa. 6. April 2024
Beginn jew. 20 Uhr, sonn- und feiertags 18 Uhr